3D Implantatnavigation: Patientenspezifische Bohrschablonen
3688
page,page-id-3688,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
 

3D Implantatnavigation

3D Implantatnavigation

Sicherheit für Behandler und Patient

 

Mess- und Planungsfunktionen erleichtern das Implantieren für den Zahnarzt/Chirurg und machen den Eingriff sowohl für den Zahnarzt/Chirurg als auch für den Patienten erheblich sicherer. coDiagnostiX ist unsere digitale Lösung für das Planen von Implantaten und das Design patientenspezifischer chirurgischer Bohrschablonen.

 

Implantatbezogene Funktionen

  • Komplexe Analyse der Knochensituation im betreffenden Implantatbereich durch implantatbezogene Knochendichtemessung (bei CT Aufnahmen).
  • Umfangreiche Implantat-Datenbank aller bewährten Hersteller inkl. Bohrhülsen.
  • Positionierung der Implantate in 2D und 3D sowie der Bohrhülsen.
  • Abstandswarnung zwischen Implantaten bzw. zwischen Implantaten und nervus mandibularis.
  • Warnung bei CT Aufnahme vor zu geringer Knochendichte.

 

Vorteile für Patient und Zahnarzt

  • Höchstmögliche Sicherheit für Patienten und Implantologen.
  • Sichere Planung dentaler Implantate.
  • Einschätzung der Knochensituation, verbesserte Indikation und Diagnose für/gegen Augmentation.
  • Genaue visuelle Beurteilung des nervus mandibularis.
  • Genaue visuelle Beurteilung der geplanten Implantate.
  • Exakte Positionierung bei kritischen anatomischen Verhältnissen.
  • Präzise Implantation anhand der virtuellen Planung mit der Implantat Bohrschablone.
  • Verringerung des chirurgischen Aufwands.
  • Vorhersehbare und bessere ästhetische Ergebnisse.

 

Bei vorhandener Restbezahnung und geringer Streustrahlung durch vorhandene Kronen/Brücken können wir die patientenspezifische Implantat Bohrschablone im rein digitalen Workflow herstellen.

 

Digitaler Workflow:

  • Labor: Wir benötigen aus der Praxis eine CT oder DVT Aufnahme sowie einen konventionellen Abdruck oder Abdruckscan.
  • Labor: Modellherstellung (klassisch in Gips oder im 3D Druck).
  • Labor:Import der Radiologie Daten in die coDiagnostiX Planungssoftware sowie patientenspezifische Fallplanung.
  • Zahnarzt/Chirurg: Überprüfung und gegebebenfalls Veränderung der Fallplanung im Labor oder per Teamviewer Sitzung.
  • Labor: Herstellung der Bohrschablone im 3D Druck Verfahren, Einbringen der Bohrhülsen, Ausarbeitung.
  • Zahnarzt/Chirurg: Implantatinsertion mit der Implantat Bohrschablone als Führung für die exakte Positionierung.

 

Bild 1-2: Screenshots der coDiagnostiX Implantatnavigation

Bild 3-4: Gedrucktes Modell mit Implantat Bohrschablone

Bild 5-7: Patientenspezifische Implantat Bohrschablone im Detail

 

Ohne Restbezahnung und bei starker Streustrahlung durch vorhandene Kronen/Brücken können wir die patientenspezifische Implantat Bohrschablone auf analogem Weg herstellen.

 

>> Informationen / Flyer als pdf Datei finden Sie hier.

 

Analoges Procedere:

  • Zahnarzt/Chirurg: Alginatabdruck des Patienten von OK + UK + Bissnahme.
  • Labor: Erstellung der Gipsmodelle anhand der Alginatabdrücke.
  • Labor: Prothetikplanung auf den Gipsmodellen (Set-Up).
  • Labor: Erstellung einer CT-Scanschablone mit den gonyX Referenzpins und radioopaken Zähnen.
  • Radiologie: Erstellung der Schichtbilddaten im CT oder DVT mit der CT-Schablone.
  • Labor:Import der Radiologie Daten in die coDiagnostiX Planungssoftware sowie patientenspezifische Fallplanung.
  • Zahnarzt/Chirurg: Überprüfung und gegebebenfalls Veränderung der Fallplanung im Labor.
  • Labor: Ausdruck des Protokolles mit den notwendigen Koordinaten aus der coDiagnostiX Software; Materialplan und Detailbilder erhält der Zahnarzt/Chirurg zwecks Dokumentation.
  • Labor: Erstellung der Bohrschablone mit Bohrhülsen über den Koordinatentisch gonyX anhand des Protokolls aus coDiagnostiX.
  • Zahnarzt/Chirurg: Implantatinsertion mit der Implantat Bohrschablone als Führung für die exakte Positionierung.