Vollkeramik: Möglichkeit und Grenzen der Versorgung
3218
single,single-post,postid-3218,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
 

Vollkeramik: Möglichkeiten und Grenzen der vollkeramischen Versorgung

Referent Sven Rinke Vollkeramik Behandlungskonzept

13 Mai Vollkeramik: Möglichkeiten und Grenzen der vollkeramischen Versorgung

Einladung zur Vollkeramik Fortbildung mit PD Dr. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc.

Vollkeramische Restaurationen haben sich mittlerweile als ästhetisch hochwertige und biokompatible Versorgungen etabliert. Insbesondere Zirkonoxid- und Lithiumdisilikatkeramiken haben eine weite Verbreitung gefunden und zeigen bei der Verarbeitung in Praxis und Labor eine Erfolgssicherheit, die mit der klassischen Metallkeramik vergleichbar ist. Voraussetzungen für einen klinischen Langzeiterfolg sind jedoch eine korrekte Indikationsstellung, eine materialgerechte Präparation und Befestigung.

Programm:

• Alles ist möglich – oder doch nicht? Möglichkeiten und Grenzen vollkeramischer Versorgungen.
• Vollkeramische Restaurationen – der Zusammenhang zwischen Indikationsstellung und klinischer Sicherheit.
• Substanzschonende Präparationstechniken – warum weniger manchmal mehr ist.
• Safety first – Absicherung des Langzeiterfolgs durch klinische Studien.
• Kommunikation zwischen Zahnarzt und Dental-Labor – warum es nur im Team funktionieren kann!

Informationen zur Veranstaltung, zum Referenten sowie die Anmeldung zur Fortbildung entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

Infos und Anmeldung zum Workshop (1004 KB)

Veranstaltumgsdatum: Mittwoch, der 06.06.2018
Veranstaltungsort: Dental-Labor Hans Fuhr, Rubensstr. 18-22, 50676 Köln
Veranstaltungsdauer: 15.00 bis 18.00 Uhr
Kursgebühr: 49,- € inkl. MwSt.

 

3 Fortbildungspunkte nach Bundeszahnärztekammer BZÄK