Monolithisch okklusal verschraubte Implantatkrone
3456
page,page-id-3456,page-child,parent-pageid-17,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
 

Monolithisch okklusal verschraubte Implantatkrone

monolithisch okklusal verschraubte Implantatkrone

Die Monolithisch okklusal verschraubte Implantatkrone

 

Sicherheit und höchste Ästhetik bei Einzelzahn-Implantaten.

  • Material: IPS e.max (Lithium-Disilikat) oder Zirkon
  • Krone okklusal verschraubt auf Titanklebebasis

 

 

Wichtig/Procedere:

  • in der Praxis muss eine Rohbrandanprobe in nicht definitiv verklebten Zustand erfolgen
  • die okklusale Öffnung / Schraubenverschluss wird nach der Eingliederung mit Teflonband und Composite zahnfarben verschlossen

 

Vorteile:

  • geringes Chipping-Risiko
  • hochästhetische Krone
  • leichte Revisionsfähigkeit der Versorgung
  • keine Zementüberschüsse subgingival, dadurch:
    a) stabile periimplantäre Verhältnisse
    b) keine Zementitis periimplantär
  • weniger Knochenverlust
  • gewebefreundliches Herstellungsmaterial (e.max/Lithiumdisilikat oder Zirkonoxid) unter der Gingiva
  • kein Durchscheinen des Metall-Abutments bei dünnen Gingivatypen
  • sichere Befestigung bei geringem vertikalen Platzangebot
  • attraktiver Preis

 

 

Flyer mit Bilddokumentation als pdf Datei:  Die monolithisch okklusal verschraubte Implantatkrone aus Vollkeramik

 

Gerne informieren wir Sie im persönlichen Gespräch über die monolithische okklusal verschraubte Implantatkrone aus Vollkeramik und übersenden wir Ihnen ein individuelles Preisangebot für Ihre Patienten.